Kraftpaket Walnuss

19. November 2018

Für Körper & Geist: Kraftpaket Walnuss

Ob als köstliche Zutat im Weihnachtskeks oder Mittel gegen erhöhtes Cholesterin: Früchte, Blätter und Schalen des Nussbaums sind fixe Bestandteile in Küche & Hausapotheke.

So gesellig das Naschen von Nusskeksen auch ist, der Walnussbaum selbst ist ein trickreicher Individualist: Er produziert eine Chemikalie, die den Wachstum anderer Pflanzen stört und so potenzielle Nachbarn vertreibt. Zudem wirkt er auch auf Mücken und Fliegen abwehrend – weshalb er seit jeher gerne im Hof oder Heurigengarten gepflanzt wurde. Eine Eigenschaft, die sich auch auf das Nussholz übertragen hat: Daraus gefertigte Truhen bestechen nicht nur durch ihre charakteristische Zeichnung, sondern halten auch Motten fern.

Naturtalent auf ganzer Linie

Was bereits die antiken Perser, Griechen und Römer vor mehreren Tausend Jahren wussten, hat auch heute noch Gültigkeit: Die reife Walnuss ist ein wahres „Superfood“. Inhaltsstoffe wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Kupfer und zahlreiche Vitamine machen sie zu einem hochwertigen Bestandteil von Salaten, Gebäck oder Weihnachtskeksen. Ob reif oder noch grün – die zahlreichen ungesättigten Fettsäuren der Walnuss wirken sich positiv auf einen erhöhten Cholesterinspiegel aus und beugen Durchblutungsstörungen, Herzinfarkt und Schlaganfall vor. Bei Schlafstörungen unterstützt das enthaltene Hormon Melatonin. Zudem wirkt die Nuss anregend auf die Verdauung und stärkt die Leber. Dafür kann die noch grüne Frucht zu Likör verarbeitet oder kandiert werden. Und auch in den Walnussblättern stecken ungeahnte Kräfte: Sie enthalten wertvolle Gerbstoffe und einen hohen Anteil an Vitamin C. Verarbeitet zu Tee, Bädern oder einer Tinktur helfen sie bei Hautkrankheiten, Bindehautentzündungen oder äußeren Verletzungen.

© gettyimages

Die Walnuss ähnelt in ihrer Form nicht umsonst dem menschlichen Gehirn: Als Nervennahrung steigert sie Konzentration und Lernfähigkeit.

Ideale Erntezeit

Reife Walnüsse fallen im Herbst vom Baum, die unreifen grünen Walnüsse sowie die Blätter sind Ende Juni erntereif. Tipp: Die Früchte sollten sich samt Schale noch mühelos durchstechen lassen.
Und auch für Zukunftsprognosen dient der Walnussbaum – zumindest glaubt das der Volksmund: Viele grüne Früchte am Baum sollen angeblich auf ein „Bubenjahr“ hinweisen ...

WALNUSS-LIKÖR:

Grüne Walnüsse vierteln & in ein Gefäß geben. ¼ Zimtstange zermahlen, mit Zitronenschale, 10 Kaffeebohnen, 10 Gewürznelken & 3 l Korn oder Wodka zu den Nüssen geben & verschließen. Warm & hell lagern, alle 2-3 Tage umrühren. Nach 40 Tagen abseihen, Gewürze entfernen & 1 200 g Zucker zugeben. Ansatz dunkel & kühl stellen, nach 40 Tagen abseihen & in kleinere Flaschen abfüllen.

Haftungsausschuss:

Die Inhalte dieser Rubrik werden gewissenhaft recherchiert. Es kann aber keine Haftung übernommen werden bzw. ersetzen diese Infos nicht den Besuch eines Arztes.