Furniergeschichten: vom Baum zum extravaganten Möbelstück

26. April 2017

Feurig, cowboyhaft und voller Leidenschaft ist die Möbelwelt von Designerin Sarah Maier. Ihr Partner: Furnier in seiner ganzen Vielfalt. Vom Baum zum individuellen Einzelstück ist es ein interessanter Weg ...

Ein elegantes Furnierbild auf einem schönen Möbel ist kein Zufall: Nach dem verwendeten Furnierbaum wurde zuvor wie nach der berühmten Nadel im Heuhaufen gesucht: Insgesamt können nur rund 200 Holzarten für die Herstellung von Furnier verwendet werden – bei rund 40 000 Holzarten weltweit. Und nur wenige bergen im Inneren jene edlen Strukturen, die für Furnier benötigt werden. Man muss dafür quasi mit Röntgenaugen in den Stamm hineinschauen können – und dazu gehört natürlich jede Menge Erfahrung.

Furnier: geschält oder gemessert?

Weiters muss überlegt werden, für welches Furnierbild sich die einzelnen Abschnitte eines Baumes am besten eignen. Daraus ergibt sich ein Gesamtbild, auf dessen Basis die Entscheidung für oder gegen einen Baum gefällt wird. Nach der Auswahl des Baumes und dem Transport zum heimischen Unternehmen wird festgelegt, wie dick das Furnier werden soll und ob es geschält oder gemessert wird. Und jeder einzelne Schritt dieses doch sehr umfangreichen Prozesses lohnt sich: Mit einem feinen Furnier hält der Verarbeiter ein individuelles Naturprodukt in Händen, das mit seinem Oberflächenmuster und seiner Farbgebung absolut einzigartig ist.

Von Mousepads bis zum Flugzeug

Mit diesem besonderen Stück Natur werden dann die unterschiedlichsten Produkte veredelt – wie eben jene extravaganten Möbelstücke von Sarah Maier. Furniere finden ihren vielfältigen Einsatz aber auch bei Klavieren oder Konzertflügeln, im Innenbereich von hochwertigen Autos, Flugzeugen und Schiffen, im Interieur-Bereich, bei exklusiven Lautsprechern für den High-End-Liebhaber oder auch bei Mousepads und Smartphone-Hüllen. Auch aus ökologischer Sicht sind Furniere bemerkenswert: Sie sind die sparsamste Art der Holznutzung und bilden daher die höchste Wertschöpfung dieses Naturrohstoffes.

VIDEO-TIPP:

„Ich bin unter der Hobelbank aufgewachsen“, erzählt Möbel-Designerin Sarah Maier lachend. Im Interview mit „Furniergeschichten“ spricht sie über ihre Inspiration, die kreative Arbeit mit Holz und natürlich über ihre große Leidenschaft: Furnier.

Zur Designerin:

  • Aus Wohnen und Arbeiten ein besonderes Erlebnis machen, nach sinnvollen und zeitlosen Lösungen suchen: Das ist die große Leidenschaft und die Kunst von Sarah Maier.
  • Link-Tipp: www.sarahmaier.de

     

Auf www.furniergeschichten.de gibt es weitere inspirierende Videos und Bilder zum Thema Furnier.