Ganz schön edel

Furnier ist ein besonderes Material, aus dem Design-Wunder wie hochwertige Möbel entstehen. Dennoch nimmt seine Bedeutung in den letzten Jahren ab. Das soll sich nun ändern: Die „Initiative Edelfurnier“ des Holzclusters OÖ hat sich zum Ziel gesetzt, das Image des einzigartigen Naturprodukts zu stärken. Dafür hat sie sich mit Webseite, Furnierbuch, Poster und Flyer ausgerüstet, die zuerst die Sicht der Tischler und danach jene der Endkunden verändern soll. Natürlich unter Beteiligung von JAF.

Edelfurnier ist die sichtbar gewordene Feinsinnigkeit von Holz. Es bringt das Edelste vom Holz, seine ureigenste Charakteristik, seine unverwechselbaren Lebenslinien nach außen – und das in einer unerreichten Leichtigkeit und Gestaltungsfreiheit. Ein einzigartiger Werkstoff für ebenso einzigartige Möbel- und Design-Kreationen. Für Stücke, die von Qualität, Natürlichkeit und persönlichem Stil, aber auch von Handwerkskunst und der Liebe zum Detail leben.

Steckt auch in Ihnen pure Passion für jegliches Holz und seine beeindruckenden Wandlungsfähigkeiten? Dann holen Sie sich das Qualitätssiegel „Edelfurnier Tischler“ und werden Sie Teil der Initiative. Als Gegenleistung zu einem kleinen Kostenbeitrag erhalten Sie zahlreiche Unterlagen und Werbemittel für Ihren täglichen Betrieb. Verhelfen Sie dem Holz zu neuem Glanz und mehr Anerkennung, indem Sie das wandlungsfähige Furnier in die Räumlichkeiten Ihrer Kunden bringen.

Inspirationen

Kreative Produkte mit Furnier

Wie man es auch dreht und wendet, ob lebendig-blumig oder schlicht-klassisch – das müssen Sie gesehen haben! Die individuellen Charaktereigenschaften jeder einzelnen Holzart werden durch verschiedene Schnitt- und Fügetechniken sowie Oberflächenversiegelungen ergänzt. So ergeben sich schier unendlich viele Variationen.

Die Vielfalt von Furnier lässt sich nur schwer in Worte fassen. Aber bekanntlich sprechen Bilder ja mehr als tausend Worte. Also lassen Sie sich inspirieren! Egal ob Brille, Möbel, Lampe, Ski oder Handtasche: Mit Furnier lassen sich Ideen kreativ umsetzen.

Georg Himmelstoß, Erich Gaffal, Claudia Hindinger, Gerhard Spitzbart und Alexander Flatischler.
Georg Himmelstoß, Erich Gaffal, Claudia Hindinger, Gerhard Spitzbart und Alexander Flatischler.
Für viele Menschen ist Furnier nachwievor das bevorzugte Material für Möbel
Für viele Menschen ist Furnier nachwievor das bevorzugte Material für Möbel
Bereits 117 TischlerInnen dürfen sich Edelfurnier-Tischler nennen
Bereits 117 TischlerInnen dürfen sich Edelfurnier-Tischler nennen

Startschuss für mehr Aufmerksamkeit auf Furniere

„Ziel der Initiative Edelfurnier ist es, dem Furnier die verdiente Anerkennung erneut zukommen und den großartigen Werkstoff in Zukunft wieder hochleben zu lassen“, erklärt Erich Gaffal, Cluster Manager Möbel- und Holzbau-Cluster Upper Austria sowie einer der Initiatoren der Initiative. „Denn leider werden den Konsumenten zunehmend Möbel mit Dekorspanplatten angeboten. Gemeinsam mit starken Partnern aus der Branche – einem Netzwerk aus leidenschaftlichen Tischlern – hat sich daher die Initiative ein Ziel gesetzt: Jeden wissen zu lassen, wie einzigartig Holz in Form von Furnier ist und daher Furnier in seinen zahlreichen Facetten reizvoll und begehrenswert zu machen“. Gaffal betont, dass ein wesentlicher Vorteil von Furnier die unendliche Palette von Mustern und Farbtönen aus dem schönsten Stück vom Holz ist. Anzumerken sei, dass Furnier „immer aus Holz besteht“.

 

Konsument will Furnier

Dass die Konsumenten sehr positiv zu Furnier stehen, bestätigt auch eine Umfrage. Durchgeführt wurde die repräsentative Umfrage von Marketagent.com. In Zahlen: Für 71,9% der ÖsterreicherInnen ist Furnier das bevorzugte Material für Möbel, Wandverkleidungen, Türen usw. „Die Menschen wollen natürlich und qualitativ hochwertig wohnen“, sagt Gaffal, „und Furnier liegt auch bei den Jüngeren im Trend, wie die Umfrage deutlich zeigt“.

 

Tischler sind Partner

Um diese positiven Charakteristika von Furnier wirkungsvoll in die Welt hinauszutragen, starten die Initiatoren und Partner mit einer aufmerksamkeitsstarken Werbekampagne und heißen auch jedes neue Mitglied herzlich willkommen. „Schon früh wurde von den Initiatoren erkannt, dass man die Verarbeiter der Furniere, also die Tischler, als Vermittler für Einrichter und Konsumenten braucht“, erklärt Gaffal. „Derzeit sind bei der Initiative 117 TischlerInnen, die sich Edelfurniertischler nennen dürfen“.

 

Kommunikationspaket

Unterstützt werden EdelfurniertischlerInnen durch ein Kommunikationspaket bestehend aus dem Buch „Erlesenes vom Holz“, einem Onlineauftritt auf www.edelfurnier.at und ausgewählten Give-aways. Gaffal erwartet, dass bis Mitte 2018 rund 200 TischlerInnen der Initiative beigetreten sein werden. „Das Projekt ist auch darum wegweisend, weil österreichweit Gewerbe, Industrie und Fachhandel zusammenarbeiten, ja sogar Mitbewerber an einem Strang ziehen“.

JAF-Geschäftsführer Alexander Flatischler setzt sich für Furniere ein
JAF-Geschäftsführer Alexander Flatischler setzt sich für Furniere ein

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt


„Wir haben gemerkt, dass Furnier eine geringere Bedeutung hat, als noch vor zehn Jahren“, erklärt Mag. Alexander Flatischler, Geschäftsführer J.u.A. Frischeis. „Aus diesem Grund haben wir uns der Initiativ Edelfurnier angeschlossen, denn der Zeitpunkt ist richtig gewählt: Massivholz erlebt derzeit eine Renaissance und Holzoberflächen erleben einen Imagewandel – raus aus dem rustikalen Eck hin zu modernen Möbeltrends.“ Darüber hinaus wird Dekorspan haptisch und optisch immer besser, verarbeitungstechnisch stellt er eine wirtschaftliche Alternative dar und für den Benutzer ist er auch in der Pflege praktisch. Flatischler weiter: „Wir verstehen die Partnerschaft zum Tischler wesentlich breiter, als ‚nur‘ sein Materiallieferant zu sein. Wir sehen es als eine unserer Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden, auch bei dieser Kampagne unterstützend zu wirken und zu seiner Existenzabsicherung über Aufklärung, Marketingsupport und finanzielle Beiträge beitragen zu können.“